Peter Steiner berichtet aus dem kommunalpolitischen Forum

OÖVP.docx (2)
OÖVP.docx (2)

Senioren – Stammtisch

Termine: jeden zweiten Freitag im Monat im Cafe Central – Schmidinger
Ab 15.00 Uhr, Juli + August ist Sommerpause
Weitere Termine 2016 ab 13. Mai:
Fr 13. Mai / Fr 10. Juni / Fr. 9. Sept. / Fr. 14. Okt./ Fr 11. Nov./Fr 9.Dez.

Krafttraining für Senioren

Teilnahme Vereinsoffen, daher auch für Nichtmitglieder.

Kosten: Teilnahme ist Kostenlos

Termin: Donnerstag ab 10.00 Uhr, ca. 70 bis 80 Minuten

Trainingsleitung: zertifizierter Seniorenfitnesstrainer Peter Steiner

Mitbringen: Trainingsmatte, Kleidung: leichte Sportkleidung-Sportschuhe
1. Juli bis 13. September ist Sommerpause

Weitere Termine 2016 ab 12. Mai:
Do 12. Mai / Do 19. Mai /
Do 2. Juni / Do 9. Juni / Do 16. Juni /Do 23. Juni /Do 30. Juni /
Do 13. Sept. / Do 29. Sept. /
Do 6. Okt. /Do 13. Okt. / Do 20. Okt. / Do 27. Okt./
Do 3. Nov./Do 10. Nov. / Do 17. Nov. / Do 24. Nov./ Do 24. Nov. /
Do 1. Dez.

Ausflüge Seniorenbund 2016

Dienstag, 24. Mai 2016

Berchtesgaden – Königssee

Programm
08:00 Uhr: Abfahrt Unterach Strandbad
09:30 Uhr: Führung Salzbergwerk Berchtesgaden
11:30 Uhr: Mittagessen im Bräustüberl in Berchtesgaden
14:15 Uhr: Schifffahrt auf dem Königssee
16:30 Uhr: Abendessen im Laschenskyhof
Ankunft ca. 19:00 Uhr

Preis: Busfahrt, Salzbergwerk & Schifffahrt € 56,00

Mittwoch, 22. Juni 2016

Bergisel – Innsbruck

Programm
07:00 Uhr: Abfahrt Unterach Strandbad
10:00 Uhr: Führung Museum „Tirol Panorama“/Riesengemälde
12:00 Uhr: Mittagessen im Restaurant 1809
14:00 Uhr: Abfahrt nach Rattenberg
14:45 Uhr: Stadtbummel in Rattenberg und anschließend Heimreise
Ankunft ca. 19:00 Uhr

Preis: Busfahrt, Führung und Eintritt Museum & Bergisel € 58,00

Dienstag, 20. – Donnerstag, 22. September 2016

3-Tagesreise ins Pitztal

Programm
07:00 Uhr: Abfahrt Strandbad Unterach

1. Tag: Anreise – Tiroler Pitztal
Fahrt über Innsbruck nach Arzl. Der Ort Arzl gilt als Eingang zum Tiroler Pitztal und bietet einen vielfältigen Eindruck von der Bandbreite des gesamten Tales.

2. Tag: Pitzexpress
Ortsführung in Arzl mit Besichtigung der „Benni Raich Brücke“, eine der höchsten Fußgängerhängebrücken Österreichs und des Zirbenmuseums in Jerzens. Am Nachmittag Fahrt durch das wildromantische Pitztal nach Mittelberg. Hier fahren wir mit dem Pitzexpress und der neuen Wildspitzbahn, der höchsten Seilbahn Österreichs, bis zum Café auf 3.440 m und genießen den beeindruckenden Ausblick auf das einzigartige Alpenpanorama. Wildspitze und andere fünfzig 3.000er.

3. Tag: Heimreise

Preis: Busfahrt, Übernachtungen mit Halbpension, Ortsführung, Besichtigung des Zirbenmuseums in Jerzens, Fahrt mit dem Pitzexpress & Fahrt mit Wildspitzbahn € 295,00

Montag, 14. – Dienstag, 15. November 2016

OÖ. Landeskulturtreffen 2016 in Wien, Gerberhaus

Martinifestival – The Grand Las Vegas Show 2016

Programm
1. Tag:
Vormittags: Anreise nach Sopron, Ungarn
Mittags: traditionelles Martinigansl-Essen
14:30 Uhr: Sektempfang in der Novomatic Arena
15:00 Uhr: Beginn der „Grand Las Vegas Show“
Nach der Vorstellung Rückfahrt nach Wien
18:00 Uhr: Einkehr beim Heurigen in der Umgebung von Wien
Übernachtung im 4-Stern-Hotel

2. Tag:
Vormittags: Besichtigungsprogramm nach Gruppeninteresse
Mittags: Frühschoppen in der Ottakringer Brauerei mit ofenfrischem Lerberkäs und kühlem Ottakringer Bier mit der Seniorenmusikkapellle des Bezirkes Perg
Nachmittags: Heimreise

Preis: € 198,00 inkludiert Bus, **** Hotel in Wien (Übernachtung mit Frühstück), Martiniganslessen, Eintritt Las Vegas Show Kat. B, Heurigenplatte inkl. ¼l Wein, Besichtigungsprogramm am Vormittag, Frühschoppen mit Leberkäs und Bier.
Aufpreis Einzelzimmer € 25,00
Aufpreis Eintritt Kat. A € 7,00

Seniorenbund Reiseprogramm 2016

Gastbeitrag zur Bundespräsidentenwahl von Peter Steiner

Liebe Freunde der ÖVP Unterach!

Wir ÖVP-ler haben es ja nicht so gerne, wenn man uns sagt, wen wir wählen sollen. Wir entscheiden gerne selber und das ist auch gut so. In der Wahlzelle ist ja sowieso jeder für sich allein. Das hat aber auch den Nachteil, dass wir nicht diese Mobilisierungskraft z.B. der Sozialisten haben. Deshalb will ich auch keine Wahlempfehlung aus-sprechen, aber euch auf die Vorzüge unseres Kandidaten aufmerksam machen.

Am kommenden Sonntag dürfen wir unseren Bundespräsidenten wählen. Wenn wir uns in der Welt umsehen, ist das nicht so selbstverständlich wie es uns erscheint. Die letzten Jahrzehnte waren von Frieden geprägt, wie es das in EUROPA noch nie gegeben hat. Dazwischen die Kriegshandlungen am Balkan hatten uns vorgeführt, wie zerbrechlich der Frieden ist.

Zugegeben, in diesen Jahrzehnten war der Job des Bundespräsidenten, der eines Frühstückdirektors. Der Bundespräsident hat aber durch die Verfassung schon einige Machtbefugnisse und ist nicht nur Oberbefehls-haber des Bundesheeres. Bei der Durchsetzung seiner Machtbefugnisse muss er aber die Auseinandersetzung oder den Ausgleich mit dem Parla-ment suchen. Dazu braucht man aber genaue Kenntnis der Verfassung, Historisches Wissen und genaue Kenntnis wie politische Strukturen Funktionieren. Verkürzt ausgedrückt, „Politische Erfahrung, inter-nationale Kontakte und Führungsqualität“.

In Krisenzeiten, wie sie offensichtlich auf uns zukommen werden, sind diese Fähigkeiten von Univ. Prof. Dr. Andreas Khol von großer Wichtig-keit. Durch seine Spezialgebiete; Verfassungsrecht, Internationale Organisationen, und seine überaus große politische Erfahrung, national und international, sind ein unverzichtbares Werkzeug für den „Höchsten Repräsentanten“ des Staates Österreich, welcher der Bundespräsident ja ist.

In turbulenten Zeiten, wie sie uns bevorstehen ein unverzichtbarer Vorteil, auf den wir nicht verzichten sollten. Das Aufzählen seiner Funktionen und Erfahrungen würde diesen Rahmen sprengen. Erwähnenswert seine Verdienstorden von Deutschland, Ungarn, Polen und Frankreich. Er wäre als Präsident ein international hochgeschätzter Türöffner und schon mit den meisten Regierungschefs bekannt.

Dass er überparteilich agieren kann, hat er schon als zweithöchster Mann im Staate jahrelang vorgezeigt, als Nationalratspräsident.

1971 wurde er z. B. von den Beamten des Europarates zu Ihrem Vertreter gewählt. Jahrelang war er Generalsekretär der Europäischen demokra-tischen Union.

Durch seine Familie, 6 Kinder und 15 Enkel, hielt er immer Kontakt zur Jugend und anderen Kulturen.

Seine Gegenkandidaten: die sehr geschätzte
Dr. Irmgard Griss; hat noch nicht einmal einen Gemeinderat von innen erlebt. In Krisenzeiten ist es zu wenig, zu wissen wie ein Gericht von innen funktioniert. Ohne politische Erfahrung gibt es keine Krisen-bewältigung.

Rudolf Hundstorfer; der Beschwichtigungshofrat hat noch nie Führungs-qualität bewiesen. Unsere Enkel werden es büßen müssen (Stichwort Pensionen). Er wusste, nach eigenen Aussagen, schon 2008 bei der „BAWAG nicht was er da unterschrieb“.

Alexander Van der Bellen; er sucht noch immer seine Aufgabe als Bundes-präsident und wird dauernd auf Experten angewiesen sein. Mit ideolo-gischen Experimenten gefährdet man den Staat eher als ihm zu nutzen.

Norbert Hofer; auch er sucht noch immer seine Aufgabe als Bundes-präsident und versucht durch jugendliches smartes Auftreten über seine wahre Persönlichkeit hinweg zu täuschen (ein Hardliner ersten Ranges). Als Konfliktlöser der falsche Mann für das Bundespräsidentenamt, vor allem, er hat die falsche Partei im Hintergrund, welche im Umgang mit Konflikten noch nie Sensibilität gezeigt hat.

In Krisenzeiten sprechen doch viele Vorzüge für Andreas Khol!

Ich wünsche Euch, dass Ihr die richtige Wahl trefft.

Herzliche Grüße!


Peter Steiner

Peter Steiner neuer Seniorenbund-Obmann

Peter Steiner, Obmann Seniorenbund

Am 29. Oktober hat Obmann Erich Häupl nach 20-jähriger Obmannschaft seine Funktion zurückgelegt und an mich, Peter Steiner, übergeben. Alle Mitglieder haben seine große Einsatzfreude sehr geschätzt und es ihm durch hohe Akzeptanz bezeugt. Der starke Applaus bei der Jahres-Hauptversammlung und seine Wahl zum Ehrenobmann haben dies zum Ausdruck gebracht. Seine Frau Hannelore war ihm als Finanzreferentin eine große Stütze. Daher bin ich sehr erleichtert, dass sie mir als Finanzreferentin erhalten bleibt und ich auf ihren großen Erfahrungsschatz zurückgreifen kann.

Eine große Motivation für die Übernahme des Obmanns war für mich das Versprechen von Karl Schmidt, mich als Obmannstellvertreter zu unterstützen. Somit werden wir gemeinsam mit unseren Vorstandsmitgliedern versuchen, den Seniorenbund Unterach gut zu führen.

Euer Obmann,
Peter Steiner

Der neue Vorstand:
Ehrenobmann: Erich Häupl
Obmann: Peter Steiner
Obmannstellvertreter: Karl Schmidt
Finanzreferentin: Hannelore Häupl
Schriftführer: Peter Steiner
Kassaprüfer: Hedwig Lanz & Marianne Mierl
Reisereferent: Karl Schmidt
Sportreferent: Peter Steiner
Sprengelbetreuer: Helga Münch, Katharina Hufnagl, Altbgm. Johann Strobl.

Der Seniorenbund Unterach hat über 80 Mitglieder, neue Mitglieder sind herzlich willkommen. Der Jahresmitgliedsbeitrag für die Hauptmitgliedschaft beträgt € 20, weitere Familienmitglieder € 14.

Jeden zweiten Freitag im Monat ist Senioren-Stammtisch ab 15 Uhr im Cafe Central.

Jeden Donnerstag Seniorentraining im Pfarrheim um 10 Uhr (ca. 70 bis 80 Minuten).

Anregungen für Themen und Veranstaltungen werden gerne angenommen.